Diese Seite drucken

Schamanisches Familienstellen

»Dein Pfad im Rad«

ist eine schamanisch-systemische Familienkonstellation und ein tiefer Selbstheilungs-Prozess auf dem Lebensrad. Es ist eine von Shanti E. Petschel aus dem familiären und systemischen Kontext der VisionsSuche entwickelte Arbeit, die an die Wurzeln familiärer Dramen und Verletzungen – aber auch an Kraft-Potenziale rühren und den verborgenen Fluss der Liebe wieder freilegen kann. Sie wird helfen, alte Beziehungsmuster, die nicht mehr hilfreich sind, zu erkennen, zu durchschauen und in Neues zu verwandeln, sowie Starre und Schwäche zu erkennen, aufzulösen und durch Flexibilität und neue innere Kraft zu ersetzen.

aktuelles Faltblatt

 

 

 

Weitere Infos folgen nach der Anmeldung.

 

Rückmeldungen zum Pfad im Rad im November 2010

„Ich möchte Euch von ganzem Herzen danken für Eure wundervolle, tiefgreifende Arbeit, die ich erleben und daran teilhaben durfte.

Mit Euch und von Euch zu lernen, hat mich endlich in das Leben gebracht, nach dem ich mich schon lange gesehnt hatte.  Das steinerne Herz ist erweicht und ist von Lebensenergie durchstrahlt und muss mir nicht mehr als kalter, dunkler Rückzugsort dienen.  Stattdessen habe ich einen Ort in mir gefunden, der mir Halt und Geborgenheit gibt, in Zeiten in denen ich mit mir Rücksprache halten möchte.  Die Ohren lauschen nicht mehr nach draußen, sondern hören auf die kleinen sanften Flügelschläge meiner Seele und der fein beseelten Welt um mich herum.“

"Ich möchte Euch nochmals herzlich für die Aufmerksamkeit und Zuwendung danken, die ich von euch erfahren durfte.  Das Seminar hat mir Hoffnung gegeben, dass Heilung möglich ist."

„Von Herzen gern habe ich mich den Prozessen im Lebensrad hingegeben. Helens und Dein Vertrauen in uns hat es mir sehr einfach gemacht, ganz da zu sein. Ich habe meine Anregungen und Aufgaben für mich mitgenommen. Manches ging mir erst später beim Rekapitulieren und Reflektieren auf. Immer, wenn ich mich an das Seminar erinnere, bin ich ganz gerührt und spüre diese tiefe Ehrfurcht, wofür ich sehr dankbar bin.“

Zentrum und archimedischer Punkt dieser Arbeit ist die uralte Matrix des Medizin- oder Lebensrades. Es wird im Raum durch einen Steinkreis mit sechzehn Steinen und Symbolen für die 4 Hauptrichtungen repräsentiert und gibt uns den  heilsamen Rahmen für alle inneren Prozesse. Die rituelle Anbindung an das Lebensrad schafft für jedes Geschehen einen konkreten, zeitlich-biografischen Ort mit seinen sozialen, psychologischen und ökologischen Vernetzungen. Im Unterschied zum Familienstellen finden sich oft reale Familien am Lebensrad ein.

Diese Arbeit ist geeignet für Menschen, die Krisen aktuell durchlebt haben und an ihren systemischen Themen arbeiten, diese reflektieren und lösen möchten. Auch als Integrations-Seminar ist sie insbesondere für Menschen hilfreich, die eine VisionsSuche erlebt haben.

Erfahrungsberichte

Des Lebens großer Kreis

Wer kennt nicht die kostbaren Momente, in denen absolut alles am rechten Platz ist und das Leben ein Wunder, ein Geschenk, eine Verheißung? Und wer wünscht sich nicht einen Weg, dies bewusst zu erreichen? Für mich ist Shantis „Pfad im Rad“ - Seminar solch ein Weg geworden.

Mit meiner Angst vor Tod und Sterblichkeit schaute ich vorher auf meine Zukunft als lange, sinnlose Linie, die sich im Nichts verliert.
weiter


Außerdem erschien mir die Menschheit über viele Jahrzehnte lang als fremd, gleichgültig, unentrinnbar abgeschnitten von meinem innersten Wesen. Ich brach in Tränen aus, als ich spürte, dass ich endlich einmal gesehen wurde mit einem echten Interesse und Wertschätzung, sogar noch tiefer, als ich selbst mich erkennen konnte. So arbeiteten wir im Heilenden Raum, im Heiligen Raum des Medizinrads.

Das Medizinrad ist eine Landkarte des menschlichen Daseins, in dem sich offenbar jede Erfahrung und Geschichte wieder findet und einen Platz hat. Es hilft mir, die Fäden zu erkennen und zu entwirren, aus denen ich gewebt bin.

Es klingt unwahrscheinlich und leuchtet wie Zuversicht: „durchs Rad zu gehen“, diesen Kreis real zu erleben hat so viel Heilung und Verstehen in mir und meiner Familie freigesetzt (obwohl nur ich teilgenommen habe!). Antworten auf existentielle Fragen dringen in meine Zellen, summen in meinen Knochen.

Mitzuerleben, wie die anderen Teilnehmer sich verändern, in ihren Geschichten als Vertreter der Vorfahren aufgestellt zu werden, „fremde“ Tränen zu weinen hat mich ergriffen, durchgerüttelt, in Frage gestellt. Eine Panzerung gesprengt. Nie mehr kann ich ernsthaft glauben, abgetrennt zu sein. Da ich es körperlich gespürt habe, dieses Netz, das goldene Netz, was uns alle verbindet in Liebe und Tod, tausende von Generationen zurück und ohne Zweifel mit denen, die in der Gegenwart hier sind, bin ich bereit, anders durch mein Leben zu gehen. Nichts, nichts ist abgeschnitten. Ich spüre das Geflecht, das Rad, was mich trägt.

Es durchfluten mich Kraft und Freude, diesen meinen Weg mit Anmut und heiterer Zärtlichkeit zu gehen und ein gutes, starkes Leben zu leben.

Agni Rosenbusch agnirosenbusch(at)yahoo.de



Im Rad des Lebens tanzen

Das Medizinrad lädt mich ein, in alle Ebenen des Lebens einzutauchen, so wie es das Leben an sich auch tut. Die Radform im Arbeiten mit dem „Pfad im Rad“ macht all diese Ebenen sichtbar und spürbar.

Das Feuer – das Wasser – die Erde – die Luft – das Oben – das Unten – die heilige Mitte – laden in ihrer Sprache und Symbolik ein, öffnen den weiten Raum des Lebens, offenbaren die Komplexität der Matrix, das ganze Gewebe, in dem ich ein Teil bin und jedes Teil in mir lebt.

weiter

Damit ist in dieser Arbeit jedes Wesen in seiner Sprache und Botschaft willkommen, bringt Inspiration und der nächste Schritt ist möglich. Wo es aussah, als wenn die Starre ewig sein müsste, wird Lösungsraum frei. Alle Aspekte des Lebens tanzen im Rad, werden integriert und für die Person, die durch das Rad geht mit seiner Verwicklungsgeschichte wird eine „Entwicklung“ möglich, nämlich mit einer neuen Konzeption durchs Leben zu gehen zu dürfen. Denn die Frage stellt sich, wie verpflichtend ist meine alte Konzeption?

Das Medizinrad in seiner Kreisform spricht in seiner übersichtlichen Sprache fühlbar aus, was aus der Bahn oder dem rechten Platz geworfen ist. Tiefe Schichten von Schmerz und Tragik bekommen Raum, gesehen und gewürdigt zu werden und so wird die Möglichkeit des Verstehens, des Mitgefühls, des Vergebens, des Trauerns bis hin zu reiner existenziellen Liebe freigesetzt.

Und so war im Miteinander in dieser Arbeit Raum für Lachen & Weinen, Trommeln & Tanzen, Stille & Lautsein, Weisheit & Mitgefühl, Lauschen den Lebensgeschichten, Getragensein, Hören der Sprache der Elemente und Tiere (die uns regelrecht aufsuchten) ganz leibhaftig.

In Verbindung mit der Arbeit im warmen Wasser gibt es auf körperlicher Ebene eine echte Vertiefung, ein Weichgespühltwerden. Das Wasser macht den Raum frei, in das feingliedrige Netz zu schauen, wo und wie das eigene Leben entstand? Welche Konzeption bringt es mit? Wie wird es getragen (Schwangerschaft)? Wie wird es geboren und empfangen in der irdischen Welt?

Ein Freund und Bruder sagte mir, bevor ich zum „Pfad im Rad“ aufbrach, „Es ist eine sehr Edle Arbeit“. Dafür finde ich ein klares JA in mir. Sie ist edel in der wachen, weiten, liebevollen Weise der Begleitung. Sie ist edel in der Offenbarung der wahren Größe des Lebens.Sie ist edel! Denn sie ist ein Akt der Liebe! Das ist genug!

Ich lausche und höre in mir, die Liebe ist die Essenz, nach der das Rad ruft. Und erst dann, wenn diese sich aus all den Verwicklungen „entwickelt“ hat – sichtbar und fühlbar für alle Beteiligten, ist es vollbracht in Schönheit!

So sei es!

Rubin Eißrich rubin.eissrich(at)web.de!