Diese Seite drucken

Das VisionsSuche-Ritual

VisionsSuche ist ein Übergangsritus in der wilden Natur. Zum Fasten, Alleinsein und zu innerer Einkehr ziehen sich Menschen seit Urzeiten in die Einsamkeit der wilden Berge zurück. Sie kannten solche Zeremonien als kraftvollen Weg der Sinnsuche, Selbstheilung, zur sozialen Integration. VisionsSuche ist ein Ergebnis von Jahrtausenden menschlicher Erfahrung und Kultur. Der Aufbau folgt einem archetypischen Schema.

In Zeiten der Übergänge und des Wandels trägt ein solcher Ritus zur Klärung und Ausrichtung und zum würdigen Verabschieden des Vergangenen wesentlich bei. Er beschreibt den Weg des Helden/der Heldin von einem beendeten Lebensabschnitt zur nächsten, reiferen Stufe. Wenn einmal alles wegfällt, was uns im Alltag so oft den Blick auf das Wesentliche verstellt, blicken wir der Wahrheit ins Antlitz - unserer eigenen Wahrheit.

Antworten auf die häufigsten Fragen zum VisionsSuche-Ritual

Aus einem Interview von Andrea Peterseil mit Helen und Shanti zu VisionsSuche  vom 6.5.2002

Was bedeutet Initiation für Dich?
Eine Einladung in selbst verantwortetes und vollständiges Erwachsen-Sein. Ein bewusster Schritt über eine Schwelle, die das Vorher und Nachher von einander trennt.

Worin liegt für dich die Wichtigkeit von VisionsSuche?
Es ist ein uralter erprobter ritueller Weg, um ernsthafte Selbstverantwortung, soziale Kompetenz, ökologisches Bewusstsein und ein heiles Selbstwertgefühl in ausgewogene Balance zu bringen.

Wieso ist es für Jugendliche so wichtig, von Erwachsenen initiiert zu werden?
Weil sie sonst nie das Gefühl erhalten, richtig zur Welt der Erwachsenen zu gehören und von Minderwertigkeitsgefühlen und Ausgeschlossenheitsgefühlen geplagt und dominiert werden! Sie versuchen sich selbst zu initiieren, können damit aber nie richtig Erfolg haben. Die Versuche, sich mit ungeeigneten Mitteln als »ganze Männer«, als »ganze Frauen« zu erweisen, scheitern und werden von der Gesellschaft nicht ernst genommen.

Welche Probleme siehst du, wenn »Erwachsen-werden« als selbstverständlich gesehen und vorausgesetzt wird?
Junge Menschen die nicht in anerkannter Weise initiiert werden, versuchen sich selbst zu initiieren! Z.B. mit Mutproben, Gewalt, Drogen, extremen Sportarten... Initiation ist ein Vorgang, der eine Richtung hat: wo Mensch her kommt, wo Mensch von dort aus hin will. Bei der Jugend-Initiation kommt Mensch aus der Kindheit und möchte ins Erwachsen –Sein. Es kann nur gelingen, die sterbende Kindheit hinter sich zu lassen, wenn Mensch in einer Gruppe reifer, wirklich initiierter anerkannter Erwachsener aufgenommen wird. Dies ist die tiefe Sehnsucht aller jungen Menschen! Findet sich diese Gruppe der Mentoren und gereiften Persönlichkeiten nicht, werden Ersatzgruppen (Subkulturen) gewählt, die jedoch nicht im Stande sind, ein tragfähiges Modell von Erwachsen Sein zu bieten. Daraus ergibt sich das Weiterbestehen, der Sehnsucht nach Initiation, des Hungers, aus dem SUCHT entstehen kann... ein circulus vitiosus, der sich selbst ad absurdum führt. Mensch wird biologisch älter und bleibt
ein Kind im erwachsenen Körper!

Was bedeutet Natur für dich? Warum betonst du die Wichtigkeit, sie ganz bewusst zu begreifen, zu erfahren und ein Teil von ihr zu sein - auch in Bezug auf Entwicklung zum Erwachsenen?
Dies hat viel mit der vorhergehenden Frage zu tun! Die Gemeinschaft der natürlichen Wesen (aller Lebewesen und aller Elemente) ist das große Ganze, in das hinein der junge Mensch initiiert wird. Wir betrachten die Menschenwesen  nur als einen Teil davon. Man könnte auch sagen, dass die Natur die Grundmatrix für den Wandlungsprozess des Menschen vom Kind zum Erwachsenen anbietet. In dieser Art der Initiation liegt etwas Vollständiges: der natürliche Mensch kann sein volles Potential entfalten. Wir sagen das ökologische Selbst wird ins Leben gerufen. (»Ins Leben rufen« ist übrigens ein wunderbarer Terminus für das Fremdwort Initiation.) Wir initiieren also zum »Homo Sapiens Ökologicus«.

Warum bietet Ihr als initiationsritual gerade den JUGEND - VisionsSuche an? Besonderheiten im Gegensatz zu anderen Angeboten?
Diese Frage kann nur eingegrenzt beantwortet werden. VisionsSuche für Jugendliche ist eine ganzheitliche fundamentale Herausforderung, die darin enthaltene Schwellenprüfung fragt nach der Gesamtheit und dem vollen Potential aller Fähigkeiten, die das Individuum in sich verborgen hält. Der junge Mensch muß also in dieser »Notlage«all seine verborgenen Möglichkeiten aktivieren, an die Oberfläche bringen, um sie für sein Wohlergehen nutzen zu können. Visionssuche ist insofern ein Ritual, das nach der existentiellen Vervollständigung verlangt. Sie stellt in dieser von uns angebotenen Form eine Zusammenfassung der  wesentlichen Wirkungselemente uralter überlieferter Rituale der Initiation dar. Während Konfirmation, Firmung, Abitur, Führerscheinprüfung, Wahlberechtigung mit 18 usw. heute leider nur noch unvollständige Fragmente davon darstellen! Wir sind der Meinung, daß einige der heute noch gebräuchlichen Rituale, wie zum Beispiel Abitur, Konfirmation, Volljährigkeit etc. sehr gut
mit einer Visionssuche kombiniert und so enorm vertieft werden könnten.

Was willst du einem jungen Menschen unbedingt vermitteln - mitgeben?
... dass klare und kraftvolle Selbstwertschätzung die Basis deines positiven Lebensgefühls wird, d.h für uns: sich selbst annehmen mit allen Schwächen und Stärken. Seine Stärken finden und entwickeln genau so wie seine Schwächen kennen lernen, liebevoll annehmen und im Laufe des erwachsenen, selbstverantwortlichen Lebens in Stärken umwandeln. Die Verbindung zur Mutter Erde: Re-ligio wieder bewusst machen. Die Einladung des »Wilden« in uns als Potential erkennen, dadurch Flexibilität, Mut und Lebendigkeit entwickeln, seine ganz eigenen Visionen und Perspektiven fürs Leben finden... Wenn Du mit Dir selbst in Einklang bist, Deinen Wert vollständig erkennst, wirst Du auch für andere ein wertvoller Mitmensch. Es ist die Liebe zu Dir selbst, die Du mit anderen teilst!

Wie bist du zum Entschluss gekommen
VisionsSuche-Leiter zu werden ...?
Ein VisionsSuche hat mir neues Leben gebracht, mein Leben gerettet. Der Impuls, junge Menschen über diese Schwelle zu begleiten, wurde bei uns stark vom Erlebnis geprägt, die eigenen Kinder in der Krise der Pubertät zu erleben. Wir haben uns gut an unsere eigenen Nöte erinnern können und die Irrungen und Wirrungen, durch die wir gehen mussten, da wir keine Mentoren für das Erwachsenwerden fanden. Die erstaunliche Wirkung dieser Arbeit hat uns in unserem Entschluß sehr bestätigt.

VisionsSuche und du - was fällt dir spontan ein?
Es ist eine Liebesgeschichte mit viel Herzklopfen, Herausforderungen und leuchtenden Gesichtern: Belohnung für die Seele.

Was willst du in den Jugendlichen wecken?
Begeisterung für das Mysterium des Lebens, Offenheit und Interesse für die andern Menschen und Lebewesen, Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit, Mut für das Eigene einzustehen und eine lebensbejahende Perspektive auf die gemeinsame herausfordernde Zukunft und das Glück der Erdbewohner. Einen Platz zu finden in der Gemeinschaft der Menschen... siehe auch Frage: was willst Du vermitteln?

Gibt es Erlebnisse, die dir die Wichtigkeit dieser Arbeit aufzeigen - Zeichen, Feetbacks, die Bestätigung geben?
Ja, sehr viele. Siehe auch Berichte von jungen Menschen, die ihre Erlebnisse beim und nach der VisionsSuche aufgeschrieben haben.

Welche Erfahrung habt ihr bezüglich der »Wiedereingliederungsphase« - bewirkt VisionsSuche langfristig etwas (bewusst generell, allgemein formuliert)?
Ja, VisionsSuche bewirkt langfristig etwas, siehe Ziele... dies können wir beobachten (zB. Langzeitwirkung: keine Drogen mehr zu nehmen, selbst gesteckte Ziel zu erreichen, Beziehungen zu Eltern, Geschwistern und Freunden zu klären, den Mut finden, die Wahrheit zu suchen und auszusprechen, was als richtig erkannt wird; häufig eine Bereitschft, sich in den Dienst des Lebens zu stellen, in Bezug auf Berufswahl und Lebensaufgabe... Die Wiedereingliederungsphase im VQ und danach ist von großer Wichtigkeit für eine langfristige Wirkung des VQ (auch Integrationsarbeit durch Nachtreffen, Telefonate, Gespräche, Bericht schreiben etc.) Ohne eine liebevolle und klar geführte rituelle Wiedereingliederungsphase gibt es eine Verwischung der Effekte. Diese Phase hilft, das Erlebte zu verdauen, zu verstehen, für den Alltag nutzbar zu machen. Durch Verabschiedung der Kindheit und unser einfühlsam gestaltetes Ablösungsritual ( Elemente aus dem schamanischen Familienstellen) von den Eltern entsteht eine neue Beziehung zw. Kindern und Eltern auf einer erwachsenen Ebene. Durch Dank, Würdigung, Anerkennung und Verzeihen entsteht neues, tieferes Verständnis und Frieden wird wieder möglich in der Familie! Durch Vertiefung des ökologischen Bewusstseins und Steigerung der sozialen Kompetenz bei den Teilnehmern gibt es eine langfristige Wirkung auch für die Entwicklung der zukünftigen Gesellschaft.

Wie erklärt ihr Jugendlichen den »Preis« - bzw. wie können sich Jugendliche so eine »Reise ins Innere« leisten??
VisionsSuche ist keine einfache »Jugendfreizeit«! Dieses Erlebnis braucht einen Rahmen, der die tiefe Würdigung und Stärkung für den Schritt über die Schwelle ins Erwachsensein gut vorbereitet und sicher begleitet. Unsere Bemühungen gehen dahin, jeden jungen Teilnehmer sicher wieder zurück auf den Boden eines reicher gewordenen Alltags zu bringen. Dort muß sich erweisen, was die innere Verwandlung gebracht hat. Nur wer sich selbst in die große Frage nach dem Warum, Woher und Wohin des Lebens geworfen hat, kann seine ganz eigene herrliche Antwort finden und so ein verantwortlicher Erwachsener werden. Deshalb ist das Seminar ist ein 21–Tage Prozess. Man braucht ein großes, kompetentes und engagiertes Team. Die Kosten für beste Verpflegung, Platzmiete, Seilbahnen, Autofahrten, Büropersonal, Informationsbroschüren und Flugblätter, Ausrüstung des Zeltlagers und der Feldküche und vieles mehr müssen bezahlt werden.

Wir sind ein noch sehr kleiner Verein und erhalten bisher keine öffentlichen Gelder, die bei grossen Veranstaltern den Preis klein halten. Weder Stiftungsgelder noch Fördermittel stehen uns bisher zur Verfügung. Wir sind trotzdem bestrebt, Ermäßigungen (durch STEP – Zuschüsse und Spenden) möglich zu machen. Auch manche Jugendämter zahlen Zuschüsse auf Antrag. Diese Reise nach innen und über die Schwelle ist eine gute »Geldanlage« für die Eltern, die damit ihrem Kind zur würdigen und anerkannten, somit wirksamen Initiation verhelfen und sich selbst zur Würdigung ihrer Eltern-Arbeit. Eine lohnende Investition! Wir können nur alle Eltern bitten, ihrem Kind dies zu ermöglichen. Wir planen, mehr Sponsoren zu finden. Dazu brauchen wir z.B. eine gut gestaltete ansprechende Projektbeschreibung.

Was bedeutet Initiation für Dich?

Eine Einladung in selbst verantwortetes und vollständiges Erwachsen-Sein. Ein bewusster Schritt über eine Schwelle, die das Vorher und Nachher von einander trennt.

Worin liegt für dich die Wichtigkeit von VisionQuest?

Es ist ein uralter erprobter ritueller Weg, um ernsthafte Selbstverantwortung, soziale Kompetenz, ökologisches Bewusstsein und ein heiles Selbstwertgefühl in ausgewogene Balance zu bringen.

Wieso ist es für Jugendliche so wichtig, von Erwachsenen initiiert zu werden?

Weil sie sonst nie das Gefühl erhalten, richtig zur Welt der Erwachsenen zu gehören und von Minderwertigkeitsgefühlen und Ausgeschlossenheitsgefühlen geplagt und dominiert werden! Sie versuchen sich selbst zu initiieren, können damit aber nie richtig Erfolg haben. Die Versuche, sich mit ungeeigneten Mitteln als „ganze Männer“, als "ganze Frauen“ zu erweisen, scheitern und werden von der Gesellschaft nicht ernst genommen.

Welche Probleme siehst du, wenn "Erwachsen-werden" als selbstverständlich gesehen und vorausgesetzt wird?

Junge Menschen die nicht in anerkannter Weise initiiert werden, versuchen sich selbst zu initiieren! Z.B. mit Mutproben, Gewalt, Drogen, extremen Sportarten... Initiation ist ein Vorgang, der eine Richtung hat: wo Mensch her kommt, wo Mensch von dort aus hin will. Bei der Jugend-Initiation kommt Mensch aus der Kindheit und möchte ins Erwachsen –Sein. Es kann nur gelingen, die sterbende Kindheit hinter sich zu lassen, wenn Mensch in einer Gruppe reifer, wirklich initiierter anerkannter Erwachsener aufgenommen wird. Dies ist die tiefe Sehnsucht aller jungen Menschen! Findet sich diese Gruppe der Mentoren und gereiften Persönlichkeiten nicht, werden Ersatzgruppen (Subkulturen) gewählt, die jedoch nicht im Stande sind, ein tragfähiges Modell von Erwachsen Sein zu bieten. Daraus ergibt sich das Weiterbestehen, der Sehnsucht nach Initiation, des Hungers, aus dem SUCHT entstehen kann... ein circulus vitiosus, der sich selbst ad absurdum führt. Mensch wird biologisch älter und bleibt ein Kind im erwachsenen Körper!

Was bedeutet NATUR für dich? Warum betonst du die Wichtigkeit ganz bewusst zu begreifen/erfahren ein Teil von ihr zu sein (auch i. Bezug auf Entwicklung zum Erwachsenen...)?

Dies hat viel mit der vorhergehenden Frage zu tun! Die Gemeinschaft der natürlichen Wesen (aller Lebewesen und aller Elemente) ist das große Ganze, in das hinein der junge Mensch initiiert wird. Wir betrachten die Menschenwesen nur als einen Teil davon. Man könnte auch sagen, dass die Natur die Grundmatrix für den Wandlungsprozess des Menschen vom Kind zum Erwachsenen anbietet. In dieser Art der Initiation liegt etwas Vollständiges: der natürliche Mensch kann sein volles Potential entfalten. Wir sagen das ökologische Selbst wird ins Leben gerufen. („Ins Leben rufen“ ist übrigens ein wunderbarer Terminus für das Fremdwort Initiation.) Wir initiieren also zum „Homo Sapiens Ökologicus“.

Warum bietet Ihr als initiationsritual gerade den JUGEND - VISIONQUEST an? Besonderheiten im Gegensatz zu anderen Angeboten?

Diese Frage kann nur eingegrenzt beantwortet werden. VQ für Jugendliche ist eine ganzheitliche fundamentale Herausforderung, die darin enthaltene Schwellenprüfung fragt nach der Gesamtheit und dem vollen Potential aller Fähigkeiten, die das Individuum in sich verborgen hält. Der junge Mensch muß also in dieser „Notlage“all seine verborgenen Möglichkeiten aktivieren, an die Oberfläche bringen, um sie für sein Wohlergehen nutzen zu können. Visionssuche ist insofern ein Ritual, das nach der existentiellen Vervollständigung verlangt. Sie stellt in dieser von uns angebotenen Form eine Zusammenfassung der wesentlichen Wirkungselemente uralter überlieferter Rituale der Initiation dar. Während Konfirmation, Firmung, Abitur, Führerscheinprüfung, Wahlberechtigung mit 18 usw. heute leider nur noch unvollständige Fragmente davon darstellen! Wir sind der Meinung, daß einige der heute noch gebräuchlichen Rituale, wie zum Beispiel Abitur, Konfirmation, Volljährigkeit etc. sehr gut mit einer Visionssuche kombiniert und so enorm vertieft werden könnten.

Was willst du einem jungen Menschen unbedingt vermitteln - mitgeben?

...dass klare und kraftvolle Selbstwertschätzung die Basis deines positiven Lebensgefühls wird, d.h für uns: sich selbst annehmen mit allen Schwächen und Stärken. Seine Stärken finden und entwickeln genau so wie seine Schwächen kennen lernen, liebevoll annehmen und im Laufe des erwachsenen, selbstverantwortlichen Lebens in Stärken umwandeln. Die Verbindung zur Mutter Erde: Re-ligio wieder bewusst machen. Die Einladung des „Wilden“ in uns als Potential erkennen, dadurch Flexibilität, Mut und Lebendigkeit entwickeln, seine ganz eigenen Visionen und Perspektiven fürs Leben finden... Wenn Du mit Dir selbst in Einklang bist, Deinen Wert vollständig erkennst, wirst Du auch für andere ein wertvoller Mitmensch. Es ist die Liebe zu Dir selbst, die Du mit anderen teilst!

Wie bist du zum Entschluss gekommen V.Q.-Leiter zu werden...?

Ein VisionQuest hat mir neues Leben gebracht, mein Leben gerettet. Der Impuls, junge Menschen über diese Schwelle zu begleiten, wurde bei uns stark vom Erlebnis geprägt, die eigenen Kinder in der Krise der Pubertät zu erleben. Wir haben uns gut an unsere eigenen Nöte erinnern können und die Irrungen und Wirrungen, durch die wir gehen mussten, da wir keine Mentoren für das Erwachsenwerden fanden. Die erstaunliche Wirkung dieser Arbeit hat uns in unserem Entschluß sehr bestätigt.

VisionQuest und du - was fällt dir spontan ein?

Es ist eine Liebesgeschichte mit viel Herzklopfen, Herausforderungen und leuchtenden Gesichtern: Belohnung für die Seele.

Was willst du in den Jugendlichen wecken?

Begeisterung für das Mysterium des Lebens, Offenheit und Interesse für die andern Menschen und Lebewesen, Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit, Mut für das Eigene einzustehen und eine lebensbejahende Perspektive auf die gemeinsame herausfordernde Zukunft und das Glück der Erdbewohner. Einen Platz zu finden in der Gemeinschaft der Menschen... siehe auch Frage: was willst Du vermitteln?

Gibt es Erlebnisse, die dir die Wichtigkeit dieser Arbeit aufzeigen - Zeichen, Feetback's die Bestätigung geben?

Ja, sehr viele. Siehe auch Berichte von jungen Menschen, die ihre Erlebnisse beim und nach dem VisionQuest aufgeschrieben haben.

Welche Erfahrung habt ihr bezüglich "Wiedereingliederungsphase" - bewirkt VisionQuest langfristig etwas (bewusst generell, allgemein formuliert)?

Ja, VisionQuest bewirkt langfristig etwas, siehe Ziele... dies können wir beobachten (zB. Langzeitwirkung: keine Drogen mehr zu nehmen, selbst gesteckte Ziel zu erreichen, Beziehungen zu Eltern, Geschwistern und Freunden zu klären, den Mut finden, die Wahrheit zu suchen und auszusprechen, was als richtig erkannt wird; häufig eine Bereitschft, sich in den Dienst des Lebens zu stellen, in Bezug auf Berufswahl und Lebensaufgabe... Die Wiedereingliederungsphase im VQ und danach ist von großer Wichtigkeit für eine langfristige Wirkung des VQ (auch Integrationsarbeit durch Nachtreffen, Telefonate, Gespräche, Bericht schreiben etc.) Ohne eine liebevolle und klar geführte rituelle Wiedereingliederungsphase gibt es eine Verwischung der Effekte. Diese Phase hilft, das Erlebte zu verdauen, zu verstehen, für den Alltag nutzbar zu machen. Durch Verabschiedung der Kindheit und unser einfühlsam gestaltetes Ablösungsritual ( Elemente aus dem schamanischen Familienstellen) von den Eltern entsteht eine neue Beziehung zw. Kindern und Eltern auf einer erwachsenen Ebene. Durch Dank, Würdigung, Anerkennung und Verzeihen entsteht neues, tieferes Verständnis und Frieden wird wieder möglich in der Familie! Durch Vertiefung des ökologischen Bewusstseins und Steigerung der sozialen Kompetenz bei den Teilnehmern gibt es eine langfristige Wirkung auch für die Entwicklung der zukünftigen Gesellschaft.

Wie erklärt ihr Jugendlichen den "Preis" - bzw. wie können sich Jugendliche so eine "Reise ins Innere" leisten??

VisionQuest ist keine einfache „Jugendfreizeit“! Dieses Erlebnis braucht einen Rahmen, der die tiefe Würdigung und Stärkung für den Schritt über die Schwelle ins Erwachsensein gut vorbereitet und sicher begleitet. Unsere Bemühungen gehen dahin, jeden jungen Teilnehmer sicher wieder zurück auf den Boden eines reicher gewordenen Alltags zu bringen. Dort muß sich erweisen, was die innere Verwandlung gebracht hat. Nur wer sich selbst in die große Frage nach dem Warum, Woher und Wohin des Lebens geworfen hat, kann seine ganz eigene herrliche Antwort finden und so ein verantwortlicher Erwachsener werden. Deshalb ist das Seminar ist ein 21–Tage Prozess. Man braucht ein großes, kompetentes und engagiertes Team. Die Kosten für beste Verpflegung, Platzmiete, Seilbahnen, Autofahrten, Büropersonal, Informationsbroschüren und Flugblätter, Ausrüstung des Zeltlagers und der Feldküche und vieles mehr müssen bezahlt werden.

Wir sind ein noch sehr kleiner Verein und erhalten bisher keine öffentlichen Gelder, die bei grossen Veranstaltern den Preis klein halten. Weder Stiftungsgelder noch Fördermittel stehen uns bisher zur Verfügung. Wir sind trotzdem bestrebt, Ermäßigungen (durch STEP – Zuschüsse und Spenden) möglich zu machen. Auch manche Jugendämter zahlen Zuschüsse auf Antrag. Diese Reise nach innen und über die Schwelle ist eine gute „Geldanlage“ für die Eltern, die damit ihrem Kind zur würdigen und anerkannten, somit wirksamen Initiation verhelfen und sich selbst zur Würdigung ihrer Eltern-Arbeit. Eine lohnende Investition! Wir können nur alle Eltern bitten, ihrem Kind dies zu ermöglichen. Wir planen, mehr Sponsoren zu finden. Dazu brauchen wir z.B. eine gut gestaltete ansprechende Projektbeschreibung.